Über uns

Wir sind eine wilde Mischung von Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern mit und ohne C-Prüfung. Unsere Ausbildung haben viele von uns am Amt für Kirchenmusik in der Erzdiözese Freiburg erhalten.

Hauptberuflich sind wir Finanzbeamtin, Innenarchitektin, Wirtschaftsinformatiker, Mathematikerin, Schreiner, Studenten, …

In unserer Freizeit ist keine Orgel vor uns sicher.

Wir feiern das Leben und genauso auch unsere Gottesdienste.

Mit der Einführung des Neuen Gotteslobs war es uns ein Anliegen, die neuen Lieder aus verschiedenen Musikrichtungen kennenzulernen und in den Gemeinden bekannt zu machen.

Unseren Namen haben wir nach Pater Ambrosius Kienle gewählt, der ein wunderbares Buch zur Einführung des alten katholischen Gesangbuches „Magnificat“ geschrieben.

In den Gregorianischen Gesängen hört man die musikalische Erfahrung aus mehr als 1000 Jahren und eine tiefe Verbundenheit mit dem christlichen Gott und Jesus. Diese Lieder haben mehrere Jahrhunderte überdauert und damit einen ziemlich strengen Qualitätsfilter überstanden.

Das Magnificat als charakterischer Bestandteil einer jeden Vesper wird von uns in allen möglichen Stilen gesungen, die dem zeitlichen Rahmen eines einstündigen Gottesdienstes entsprechen.

Unsere Vespern sind keine Konzerte sondern Gottesdienste. Wir gehen auf die Bedürfnisse der jeweiligen Gemeinden ein und gestalten einen schönen Mix aus alten und neuen Gesängen zum zuhören und mitsingen.